Sommergottesdienst im Pastorengarten – das erinnerte an Missionsfeste früherer Zeiten.

„Liebe überwindet Grenzen“  hieß es am 16.August bei einem außergewöhnlichen Tauf-Gottesdienst im Rahmen der regionalen Steller Sommergottesdienstreihe der beteiligten Steller Kirchen-Gemeinden.                                                                                                                                                                                                                     In Vertretung von Pastor Kai-Uwe Hecker war Pastor Arne Hildbrand in seine vertraute Vikariats-Gemeinde St. Michael zurückgekommen. Begleitet vom Posaunenchor, verstärkt durch Bläser aus Ashausen, unter Leitung von Hanna Wischendorff erlebte eine große Besucherschar, im weiten Garten auf Abstand verteilt, einen eindrucksvollen Gottesdienst. Bei bestem Sommerwetter durfte draußen sogar gesungen werden.

In seiner Predigt zeigte Pastor Hildebrand am Beispiel der Geschichte von Tabitha, einer Jüngerin Jesu, wie Gottes Liebe Grenzen überwindet. Gottes Liebe gilt nicht nur dem auserwählten Volk der Juden, sondern auch den Heidenvölkern. Gerade heute, wo wieder vermehrt Diskriminierung und Ausgrenzung, zunehmender Nationalismus und Egoismus das Miteinander belasten, ähnlich, wie in vielen biblischen Geschichten, werde in Apg. 9,36-41 deutlich, was Gottes Wille sei. In einer damals von Männern dominierten Gesellschaft hatte sich Tabitha um die Witwen gekümmert und sie mit Kleidung und Geld unterstützt. Als sie starb, rief man nach Petrus, der gerade mit den Worten: „Christus heilt dich“, einen Gelähmten geheilt hatte. Petrus kam und erweckte Tabitha wieder zum Leben.                                                                                                                                                                                                                                                                                      Arne Hildebrand hatte während einer Studienreise in Indien mit der dortigen Spaltung der Gesellschaft in Kasten erlebt, welches Unheil mit dieser Ausgrenzung verbunden ist.  Ganze Gruppen von Menschen abzuwerten, sei der sichere Weg zu einem schlechten Ende.

So war dieser rundum gelungene Gottesdienst im Freien mit einer Taufe für die Besucher und etliche Zaungäste in Corona-Zeiten ein ganz besonderes Erlebnis.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Datenschutzerklaerung 2018/
Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen